Ergebnisse 2018

Saisonziel erreicht

Exquisa unter den Top 3

 

Mit dem gestrigen Heimsieg konnten die Exquisas ihr vor der Saison erklärtes Ziel unter den Top 3 zu landen, bereits eintüten.

 

Wie gewünscht turnten die Exquisas bereits zu beginn stabil auf und zeigten an den ersten drei Geräten jeweils 4 saubere Übungen. Der 15 jährige Neuzugang Felix Kriedemann turnte bei seinem Debut im Exquisa-Trikot eine tolle Seitpferdübung, hatte jedoch Probleme beim Abgang. Nichtsdestotrotz konnte er sich über Scores und damit über einen gelungen Einstand freuen. Zur Halbzeit stand es also bereits 44:2 und der Wettkampf war damit schon entschieden. Beide Mannschaften ließen sich davon jedoch nicht beirren und zeigten den zahlreichen Zuschauern in Unterhaching saubere Übungen im weiteren Wettkampfverlauf. Angesichts ihrer ungewohnten Aufstellung machten die Kirchheimer ihre Sache gut und zeigten Kampfgeist bis zum Schluss, der am Barren fast zu einem Gerätepunkt geführt hätte. Am Reck "drehten" die Exquisas aber dann noch mal auf und erturnten den Endstand von 77:9.

 

So rangieren die Exquisas weiterhin auf Tabellenplatz 2 und können im Falle einer Niederlage am letzten Wettkampf nur noch auf Platz 3 abrutschen - damit ist das Saisonziel "Top 3" für die Saison 2018 bereits erreicht. Neben dem 30 jährigen Bestehen wurde auch dieser Erfolg bei der anschließenden Jubiläumsparty ausgelassen gefeiert, zu der erfreulicherweise viele "ExExquisas" kamen und es daher ein großes Wiedersehen gab.

Start-Ziel-Sieg

Weiterhin Tabellenplatz 2

 

Gegen den TV Schiltach gelang den Exquisas ein Start-Ziel-Sieg. Dabei mussten sie auf ihren Routinier Jakob Glück verzichten, da die Oberbayern jedoch gerade in der Breite hervorragend aufgestellt sind, konnte man Jakobs Absenz gut auffangen.

 

Am Boden zeigten die Exquisas gleich, was sie vorhatten. Mit 13:0 ging das erste Gerät deutlich an die Heimmannschaft, u.a. auch weil die Gäste einige Unsauberkeiten hinnehmen mussten. Auf Seiten der Exquisas kamen Tassilo, Jonas und Manuel sauber durch ihre Übungen. Pavel turnte zum ersten Mal im Wettkampf einen Doppelsalto mit halber Schraube vorwärts, das auch ziemlich gut, leistet sich jedoch bei einer Schraubenverbindung einen groben Fehler. Am Pferd ging es ähnlich weiter, mit 12:2 zeigte man auch an diesem Gerät eine starke Mannschaftsleistung. Markus zeigte einmal mehr, warum er dieses Gerät als sein Lieblingsgerät bezeichnet und fuhr mit einer super Übung vier Scorepunkte ein. Die Ringe gingen mit 8:4 ebenfalls an Exquisa, Pavel probierte auch hier etwas neues und begann mit einem schönen Azarian in den Kreuzhang. So zeichnete sich zur Halbzeit mit einem Zwischenstand von 33:6 der Sieg der Heimmannschaft schon ab. Ähnlich wie der Boden ging auch der Sprung dank höherer Schwierigkeiten mit 13:3 an Exquisa. Unter den Augen des frisch operierten Pit Nakic (der mitgereist war und seine Mannschaft betreuerisch unterstützte) kämpften die Schiltacher in ungewohnter Aufstellung jedoch tapfer weiter. Dafür konnten sie sich am Barren dann mit zwei Gerätepunkten belohnen. Sie zeigten 4 saubere Übungen; während Jonas und Fabian auf Seiten der Oberbayern ebenfalls starke Übungen zeigten, hatten Pavel und Tassilo mit Unsauberkeiten zu kämpfen. Daher ging der Barren mit 3:4 an die Gäste aus dem Schwarzwald. Am Reck zeigten die Exquisas dann noch mal, was sie drauf haben und entschieden drei der vier Duelle für sich zum Endstand von 57:17.

 

Damit verteidigen die Exquisas weiterhin den 2. Tabellenplatz. In zwei Wochen geht es, erneut in Unterhaching, gegen die Mannschaft aus Kirchheim weiter, bei der die Oberbayern diese Platzierung natürlich weiterhin halten wollen.

Harter Auswärtsfight

Tabellenplatz 2 verteidigt!

 

Mit einer weiteren stabilen Mannschaftsleistung konnten die Exquisas ihren dritten Sieg in Folge einfahren und die TG Allgäu auswarts "niederringen". Dabei begann man zwar mit einem Vorsprung, der auch im weiteren Wettkampfverlauf nicht mehr abgegeben wurde. Jedoch blieben die allgäuer Turner dran - sie machten ihre Sachen ebenfalls gut, was dazu führte, dass die Oberbayern sich nie (vor)entscheidend absetzen konnten.

 

Die erste Halbzeit lief jedenfalls nach Plan: Mit 4 absolut sauberen Übungen am Boden egalisierten die Oberbayern die Vorträge ihrer Gegner bzw. übertrafen diese sogar, was den ersten Gerätesieg mit 0:5 einbrachte. Am Pferd lief es zu Beginn nicht nach Plan - die übrigen drei Duelle brachten jedoch dank stabiler Übungen den nächsten Gerätesieg und einen Zwischenstand von 4:16. Selbst an den Ringen gelang, unerwartet, ein weiterer, wenn auch knapper Gerätesieg. Zur Halbzeit stand es damit 9:22. Der Kampfgeist der Heimmannschaft war jedoch ungebrochen, dank starker Sprünge und Fehlern auf Seiten der Oberbayern ging der Sprung an die allgäuer Riege und der Vorsprung schmolz etwas auf 15:24. Der Barren war ebenfalls hart umkämpft, dank cleverer Taktik konnten die Exquisas jedoch auch diese Gerätepunkte aus der Panoramarena mitnehmen. Vor dem Abschlussgerät betrug der Vorsprung somit lediglich 10 Scorepunkte. Zwar vermochte man das letzte Gerät knapp mehr nicht zu gewinnen, aber die Jungs aus Oberbayern behielten bei ihren Übungen dennoch die Nerven und sicherten sich den Wettkampfsieg, ohne noch in Bedrängnis zu kommen.

 

Die im Vorbericht angesprochenen Anpassungen in der Aufstellung stellten sich als gute Entscheidung raus, bot man dem Gegner im Wettkampfverlauf nur wenig Angriffsfläche in Form von verturnten Übungen. Besonders die "Millenials", Pavel Karnejenko, Jonas Olbrich und Fabian Dauth aus dem Jahrgang 2000 zeigten sich erneut äußerst abgeklärt und stabil in ihren Übungen und trugen damit erheblich zum Sieg bei.

 

Dieser bedeutet nun die Verteidigung von Platz 2 der Tabelle und nach wie vor das derzeit beste Geräteverhältnis der 2. Liga Süd. Pavel konnte sich noch dazu ein weiteres Topscorershirt sichern und lieferte den dritten Sechskampf in Folge ohne Sturz ab. Aufbauend auf dieser Leistung blicken die Exquisas positiv auf die anstehenden Begegnungen.

Zweiter Sieg der Saison 2018

Exquisa klettert auf Tabellenplatz 2

 

Gegen nicht in Vollbesetzung antretende Rieser, die krankheitsbedingt auf ihren Youngster Maurice-Etienne Praetorious verzichten mussten, gelang den Exquisas ein Start-Ziel-Sieg in der gut besetzten Halle in Weilheim.

 

Der Auftakt am Boden gelang, zumindest scoremäßig, nach Maß. Zwar hatte der Eröffnungsturner Tassilo etwas Anpassungsschwierigkeiten am "alten" Boden und musste bereits bei der ersten Bahn auffassen. Sein Kontrahent musste jedoch gleich zwei Stürze in Kauf nehmen. So hieß das Motto des ersten Duells: "Ein Sturz ist besser als zwei" und die ersten Punkte gingen auf das Konto der Gastgeber. Die übrigen Exquisas, allen voran der Lokalmatador Manuel Förster, machten ihre Sache besser und kamen fehlerfrei und kontrolliert durch ihre Darbietungen und sammelten damit weiter fleißig rote Punkte. Auch am Pferd präsentierte man sich - ohne Absteiger - sehr sauber und stabil und lies nur die ausländische Verstärkung der Gäste punkten. So stand es 20:4 nach dem zweiten Gerät. An den Ringen mussen die Exquisas jedoch zwei Stürze in Kauf nehmen, die Gäste konnten dieses Gerät infolgedessen verdient für sich entscheiden. Heraus stach hier die Weltklasseübung von Ilya Kibartas, die mit dem Tageshöchstwert von 14,95 belohnt wurde. Der Halbzeitstand betrug somit 24:15 und der Vorsprung somit 9 Scores.

 

Am Sprung hatten die Gastgeber jedoch die höheren Schwierigkeiten und konnten auch hier die Gäste - bis auf deren ausländische Verstärkung - in Schach halten. Am Barren wurde es etwas knapper, mit 7:6 behielt man aber auch hier - dank stabiler Vorträge und geschickter Taktik - die Gerätepunkte in Oberbayern. Mit 41:24 hatte man sich vor dem letzten Gerät so ein gutes Polster herausgearbeitet. Darauf ruhten sich die Oberbayern jedoch nicht aus und kamen auch hier konzentriert und ohne größere Fehler durch ihre Vorträge. Jakob zeigte eine tolle, saubere Übung und holte die ersten roten Punkte, Pavel tat es ihm gleich und erhöhte den Vorsprung weiter. Manuel hatte trotz sauberer Darbietung erwartungsgemäß gegen Ilya Kibartas das Nachsehen, ehe Jonas - u.a. mit einem perfekt geturnten Kovac (Doppelsalto über die Stange zum Wiederfassen) das letzte Duell auch noch für seine Mannschaft verbuchen konnte.

 

So lässt sich zusammenfassend erneut eine gute Mannschaftsleistung der Exquisas resümieren, mit der die Exquisas gleich zu Beginn in Führung gingen und diese auch nicht mehr abgaben. Dabei profitierte man jedoch von der Tatsache, dass die Gäste etwas ersatzgeschwächt waren - in Vollbesetzung antretend hätte die KTV Ries Exquisa höchstwahrscheinlich deutlich mehr in Bedrängnis gebracht.

 

Mit dem zweiten Saisonsieg stehen die Exquisas nun auf Rang 2 der Tabelle und haben zudem momentan das beste Gerätepunktverhältnis. Mit diesem Selbstbewusstsein im Rücken beginnt nun die Vorbereitung auf den Auswärtswettkampf im Allgäu, bei dem die Exquisas ihre kleine Siegesserie weiter ausbauen wollen.

Erster Sieg für Exquisa!

 

Auswärts, in Buttenwiesen, sollte der erste Saisonsieg her. Doch die Gastegeber wollten es den Exquisas nicht all zu leicht machen, schickten sie doch gleich drei internationale Turner ins Rennen.

 

Am Boden konnten die Kuhgefleckten aufgrund sehr stabilen und sauberen Übungen die Fehler der Gastgeber ausnutzen; lediglich Manuel Förster patzte und gab Punkte ab, womit das Gerät mit 9:2 an die Oberbayern ging. Das Pauschenpferd war an diesem Wettkampftag nicht gut gesonnen, warf es doch gleich fünf der insgesamt acht startenden Turner, ab. Nur Pavel, Markus (für Exquisa) und Nicolai (Buttenwiesen) konnten ihre Übungen vollenden. Aufgrund der höheren Ausgangserte gewann man das Gerät mit 9:1 und baute die Führung weiter aus. An den Ringen waren die beiden Teams auf Augenhöhe. Nur knapp (9:8) blieben die Gerätepunkte bei Exquisa. So kam es zu einem Halbzeitstand von 11:27 zu Gunsten der Oberbayern. Am Sprung spielten die Gastgeber ihre bekannte Stärke aus und gewannen das Gerät deutlich mit 9:0. Somit schrupfte der Abstand auf nur sieben Scores (20:27) bevor es an den Barren ging. Davon ließen sich die Exquisas nicht beeindrucken und turnten ihre Übungen sauber und konzentriert durch. Dies wurde mit einem 8:2 Gerätesieg für Exquisa belohnt. Am Reck gewannen wieder die höheren Ausgangswerte der Oberbayern, turnten doch alle Starter beider Mannschaften sauber und ohne gravierenden Fehler ihre Übungen zu Ende. Allen voran, Pavel Karnejenko, der mit einer Execution von 9,4 (!!!) nicht zu überbieten war und sicherlich als sauberster Reckturner in die Historie der Exquisas eingeht.

 

Letztlich stellte sich der Wettkampfverlauf für Exquisa so dar, wie im Vorbericht gewünscht: Sprung abgegeben, die restlichen Geräte gewonnen, zur Halbzeit einen ordentlichen Vorsprung herausgearbeitet und diesen nach Hause gebracht.

Nervenkitzel

Sensation knapp verpasst

 

Die Saison 2018 startete für die Oberbayern eher unexquisit.

An ihrem als stark eingeschätzten Startgerät Boden leisteten sich die Jungs gleich zwei Stürze; das waren zwei zuviel, denn die Gäste vom Bodensee nutzten diese Fehler mit stabilen Darbietungen aus und konnten sich mit 0:9 gleich einen ersten Vorsprung herausarbeiten.

Am Pferd starteten die Exquisas aber dann ihre Aufholjagd. Mit 8 Scores in den ersten beiden Duellen kamen man an die Singener wieder ran, die dann die beiden folgenden Duelle mit 6 Punkten für sich verbuchten.

Auch an den Ringen behielten die Exquisas, trotz eines weiteren Sturzes, mit 6:4 die Oberhand. So versprach der Halbzeitstand von 14:19, dass es weiterhin spannend bleiben würde.

Auch am Sprung setzten die Exquisas ihre Sammlung an Gerätepunkten fort und hielten die Singener mit 7:2 in Schach. Zugleich bedeutete das - erstmals im Wettkampfverlauf - den Ausgleich von 21:21. Die Exquisas waren zunehmend motivierter und die Gäste vom Bodensee schienen nervös zu werden.

Davon ließen sie sich jedoch am Barren nichts anmerken; zwar turnten die Exquisas auch recht gut, die Singener behielten aber dank sauberer Darbietungen mit 0:5 die Nase vorn und lagen vor dem Reck somit knapp vorne mit 21:26.

Dort warfen die Exquisas noch mal alles in die Waagschale und sicherten sich die ersten beiden Duelle mit 3 und 4 Scorepoints. Mit 28:26 führten nun die Exquisas erstmalig. Dennoch bewiesen die Jungs aus Singen beeindruckende Nervenstärke und turnten auch ihre beiden letzten Übungen fehlerfrei durch, wodurch sie sich ihrerseits 7 Scores und den Gesamtsieg mit 28:33 sicherten.